Die Focke-Wulf Fw 190, genannt „Würger“, war ein deutsches Jagdflugzeug des Zweiten Weltkriegs. Die bei Focke-Wulf in Bremen unter der Leitung von Chefkonstrukteur Kurt Tank entwickelte Maschine wurde ab 1941 von der Luftwaffe als zweiter Standardjäger neben der Messerschmitt Bf 109 verwendet. Bis zum Kriegsende wurden rund 19.500 Fw 190 in verschiedenen Versionen produziert.
 
Neben der Verwendung als Jagdflugzeug wurde der Typ als Aufklärer, Jagdbomber, Nachtjäger und Erdkampfflugzeug eingesetzt. Die meisten Fw 190 wurden von einem luftgekühlten 14-Zylinder-Doppelsternmotor vom Typ BMW 801 angetrieben. Zur Erreichung besserer Höhenleistungen waren spätere Versionen mit flüssigkeitsgekühlten Zwölfzylinder-V-Motoren ausgestattet. Die letzte Entwicklungsstufe Ta 152 erhielt zu Ehren Kurt Tanks eine eigene Bezeichnung.
 
Etwa zwei Dutzend Fw 190 sind erhalten und an verschiedenen Orten ausgestellt. Fast die Hälfte davon befinden sich in den USA, zwei in Deutschland (im Militärhistorischen Museum in Berlin-Gatow bzw. im Flugplatzmuseum Cottbus), eine in Frankreich, je zwei in Norwegen und Großbritannien, sowie in Serbien und Südafrika. Die Fw 190 A-8 des Gatower Museums mit der Werknummer 682060 gehörte zur 16./JG 3 und wurde am 17. Dezember 1944 von einer P-47 abgeschossen. Der Pilot Rolf Lahne kam beim Absturz ums Leben. Das Flugzeug wurde 2003 geborgen und aufwendig rekonstruiert.  Die Focke-Wulf Fw 190 F-3 in Cottbus ist die ehemalige gelbe 4 von der 12./SG 9 und stammt vom Flugplatz Finsterwalde, wo sie bei der Sprengung eines Hangars durch die Rote Armee am 20. April 1945 verschüttet wurde. Das Flugzeug wurde 1997 geborgen und wird seitdem im Fundzustand ausgestellt, da ein Wiederaufbau durch die Denkmalschutzbehörde untersagt wurde.
 
Daneben gibt es einen modernen Nachbau, der 1997 vornehmlich anhand von Originalplänen und -zeichnungen von der FLUG WERK GmbH angegangen wurde und 20 Maschinen umfasste. Einige dieser Maschinen wurden auch mit Originalteilen und -baugruppen ausgestattet. Anstelle eines Nachbaus des Originalmotors enthalten sie den chinesischen Lizenznachbau des sowjetischen ASch-82, einige auch amerikanische Motoren von Pratt & Whitney mit den entsprechenden Modifikationen an der Zelle. Etwa die Hälfte dieser Nachbauten sind flugfähig und ebenfalls an verschiedenen Orten ausgestellt oder im Einsatz, vier davon in Deutschland.
 
Auf der AIRPOWER19 wird ein Exemplar im Static Display zu sehen sein.
 
 
Fakten & Zahlen 
 
Hersteller Focke -Wulf 
Länge 9,00 m
Höhe 3,95 m
Flügelspannweite 10,51 m
Max. Abfluggewicht 4.400 kg
Höchstgeschwindigkeit 656 km/h
Dienstgipfelhöhe 10.600 m 
Motor 1 x BMW 801 D-2 14 Zylinder Doppelsternmotor
Leistung 1 x 1.700 PS
Crew 1
Display Flying
 
Symbolfoto – (c) copyright by Kogo – Eigenes Werk
AIRPOWER19

Dieser Beitrag ist auch verfügbar auf: enEnglish