Aufgrund ihrer Flugeigenschaften galt die deutsche Fokker Dr.1 als eines der effizientesten Jagdflugzeuge des Ersten Weltkrieges. Sie war sehr wendig, leicht zu steuern und büßte auch in größeren Höhen nichts von ihrer Leistungsfähigkeit ein. Ihre Überlegenheit war so gefürchtet, dass die Siegermächte (USA, Frankreich, Großbritannien, Italien) nach Kriegsende im Waffenstillstandsvertrag die Herausgabe bzw. Vernichtung aller Flugzeuge dieses Typs forderten.
 
Viele der ausgelieferten Maschinen wurden verschrottet, in der Zwischenkriegszeit wurden aber in den Niederlanden neue hergestellt und bis 1931 in mehreren Staaten Europas sowie den USA verwendet.
 
Die Geschichten und der Mythos rund um den “Roten Baron” Manfred von Richthofen haben die Fokker Dr.1 Dreidecker zu einem der  am meisten bekannten historischen Flugzeugen gemacht. 
 
Auf der AIRPOWER19 präsentiert der schwedische Flugzeugenthusiast und Pilot Mikael Carlson im Flugprogramm ein Exemplar, das er selbst nachgebaut hat.
 
FAKTEN & ZAHLEN
 
Hersteller Fokker Flugzeugwerke
Registrierung SE-XVO
Besitzer & Erbauer Mikael Carlson
Länge 5,77 m
Spannweite 7,19 m
Höhe 2,95 m
Leergewicht 474 kg
Höchstgeschwindigkeit 170 km/h 
Triebwerk 9-Zylinder Le Rhône
Leistung 110 PS
Crew 1
Display Flying
AIRPOWER19

Dieser Beitrag ist auch verfügbar auf: enEnglish