Moderne Digitaltechnologie für den Katastrophenschutz

Im Krisen- und Katastrophenmanagement sind über die letzten Jahrzehnte in der Informationstechnologie „Insellösungen“ entstanden, die sehr spezifisch Informationen für die jeweilige Organisation beschreiben, interpretieren und darstellen. Dadurch war es bisher eine besondere Herausforderung, dass unterschiedliche Organisationen auf Basis unterschiedlicher IT-Systeme Informationen untereinander austauschen. Doch ein gemeinsames Lagebild stellt eine wichtige Informationsgrundlage für die effektive und effiziente Bewältigung von Katastrophen dar. Unter der Leitung des AIT Austrian Institute of Technology wurde daher eine neuartige digitale Kommunikationsplattform entwickelt, mit der ein nahtloser Informationsaustausch von sowohl militärischen als auch zivilen IT-Systemen ermöglicht wird. Damit wird die Zusammenarbeit von Einsatzkräften, Freiwilligen-Organisationen sowie Bürgerinnen und Bürgern für die effektive Bewältigung von Katastrophen nachhaltig verbessert. 

 

Die Plattform wurde im Rahmen des vom Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie finanzierten Projekts „Interpreter“ im Sicherheitsforschungsprogramm KIRAS entwickelt. Österreich setzt damit einen neuen Standard im modernen Krisen- und Katastrophenmanagement. 

Dieser Beitrag ist auch verfügbar auf: enEnglish