Sprachauswahl: DE EN

Warum das Blanix-Team doppelt sehenswert ist

Das Blanix-Team baut in sein Programm einen zusätzlichen Schwierigkeitsgrad ein: Es lässt die Motoren weg.

Wenn das steirische Blanix-Team seine Himmelspirouetten zieht, hält ganz Zeltweg den Atem an. Ihr Programm starten die lautlosen Flieger mit einer seltenen Attraktion: dem Doppelschlepp.

Im Kräftemessen der Stärksten, Lautesten und Mächtigsten setzt das Blanix-Team einen Kontrapunkt: Die Arbeitsgeräte des Kunstflugteams sind Segelflugzeuge, genauer gesagt zwei Blanik L 13. Mit ihnen zeichnen sie beispielsweise ein Herz aus Rauch in den Himmel oder vollführen im Spiegelflug Rücken an Rücken die gleichen Flugfiguren.

Im Doppelschlepp in die Luft
Ein besonders schwieriges und seltenes Manöver zeigt das Blanix-Team gleich zu Beginn seiner Vorführung: Eine Extra 300 L der Flying Bulls wird die beiden Segelflugzeuge im Doppelschlepp in die Luft ziehen – und danach Platz für das lautlose Himmelsballett machen.

Die heimlichen Lokalmatadore
Das Blanix-Team hat aber nicht nur den leisesten, sondern auch den kürzesten Anflug zur AIRPOWER16: Die Homebase des fünfköpfigen Teams befindet sich in Aigen im Ennstal in der Steiermark – nur 70 Kilometer Luftlinie vom Fliegerhorst Hinterstoisser entfernt.