Sprachauswahl: DE EN

Facts & Figures: Die T-28B in Zahlen

Die T-28B ist nicht das wertvollste Flugzeug im Hangar-7. Doch ihre Story ist einmalig!

Ohne die North American T-28B Trojan würde es die Flying Bulls heute vielleicht gar nicht geben. Mit ihr wurde der Grundstein für die „fliegenden Bullen“ gelegt. 1987 in Tulsa, Oklahoma hat Sigi Angerer, Pilotenlegende und Gründungsvater der Flying Bulls, die T-28 zum ersten Mal gesehen – es war Liebe auf den ersten Blick. Hier sind die beeindruckendsten Zahlen und Fakten zur T-28B auf einen Blick.

 

Die Stationen der T-28B

  • bis 1965 ist die T-28 (Baujahr 1954) bei der US-Navy in Washington D.C. als Trainingsmaschine im Einsatz.
  • 1966 wird sie an einen privaten Halter nach Texas verkauft und restauriert.
  • 1987 spürt Sigi Angerer Jahre die kunstflugtaugliche Maschine in Tulsa, Oklahoma auf und verliebt sich so sehr, dass er sie unbedingt erwerben will.
  • Nach zähen Verhandlungen mit dem amerikanischen Besitzer wird die T-28 noch im selben Jahr nach Kalifornien geflogen
  • In Kalifornien wird sie zur Vorbereitung auf den Seetransport zerlegt, über den Landweg nach Texas gebracht und von dort nach Hamburg verschifft.
  • Auf europäischem Boden angekommen, baut sie ein Basler Unternehmen wieder zusammen.
  • Bis 2001 ist sie in Innsbruck stationiert. Von dort aus geht es schlussendlich nach Salzburg.

 

Mit der T-28B ist Sigi Angerers Leidenschaft für historische Flugzeuge geweckt. Auf die T-28 folgen schnell eine Grumman G-44 Widgeon und die legendäre Chance Vought F4U-4 „Corsair“. Kurz darauf ist die Idee zu den Flying Bulls geboren. In diesem Sommer ist die aufwendige und liebevolle Restaurierung der T-28 abgeschlossen worden. Seither erstrahlt die 62-jährige T-28B nicht nur in neuem Glanz, sondern auch in einem völlig neuen Design.

 

Vor wenigen Wochen wurde die umgestaltete T-28 von Flying Bulls Chefpilot Raimund Riedmann

Es war absolut unspektakulär. (lacht) Und das ist gut so. Denn das heißt, dass die Restaurierung perfekt geklappt hat. Alles hat funktioniert. Der Motor hat geschnurrt. Genau wie es sein soll. Wunderbar.

Raimund Riedmann

 

Hier geht es zum ganzen Artikel: www.redbull.com/at/de/stories/

 

 

  • ... Zeit die Aussicht zu genießen© The Flying Bulls / Werner Horvath
    ... Zeit die Aussicht zu genießen© The Flying Bulls / Werner Horvath
  • Flying Bulls Gründer Sigi Angerer bei der AIRPOWER© Jürgen Skarwan / Red Bull Content Pool
    Flying Bulls Gründer Sigi Angerer bei der AIRPOWER© Jürgen Skarwan / Red Bull Content Pool
  • 2006: So sah die T-28B vor der Restaurierung aus.© Cornelius Braun / Red Bull Content Pool
    2006: So sah die T-28B vor der Restaurierung aus.© Cornelius Braun / Red Bull Content Pool
  • Seit 2016 erstrahlt die T-28 in neuem Glanz.© Cornelius Braun / Red Bull Content Pool
    Seit 2016 erstrahlt die T-28 in neuem Glanz.© Cornelius Braun / Red Bull Content Pool
  • Raimund Riedmann beim „Erstflug“ mit der T-28.© Der Motor schnurrt, die T-28 fliegt...
    Raimund Riedmann beim „Erstflug“ mit der T-28.© Der Motor schnurrt, die T-28 fliegt...
  • Der Motor schnurrt, die T-28 fliegt...© The Flying Bulls / Werner Horvath
    Der Motor schnurrt, die T-28 fliegt...© The Flying Bulls / Werner Horvath
  • Riedmanns Fazit: all smiles.© The Flying Bulls / Werner Horvath
    Riedmanns Fazit: all smiles.© The Flying Bulls / Werner Horvath