Sprachauswahl: DE EN

ALLES IM BLICK

Das Radarsystem RAT-31 DL/M überzeugt mit seiner Vielseitigkeit und feiert bei der AIRPOWER16 seinen ersten Auftritt vor großem Publikum.

Die österreichische Luftraumüberwachung ist rund um die Uhr im Einsatz und trägt damit wesentlich zur Wahrung von Österreichs Lufthoheit und zum Schutz der österreichischen Bevölkerung bei. Dabei hilft künftig das Radarsystem RAT-31 DL/M – eine Neuanschaffung, die zum ersten Mal bei der AIRPOWER16 präsentiert wird.

Das Luftraumbeobachtungs- und Führungssystem „Goldhaube“ bildet die passive Komponente der österreichischen Luftraumüberwachung. Nun bekommt es mit dem verlegbaren RAT-31 DL/M Verstärkung. Es ist das neueste und modernste Radarsystem des Bundesheeres und wird bei der AIRPOWER16 erstmals dem Publikum vorgestellt.

 

Immer und überall einsatzbereit

Dechiffriert man den Namen des RAT-31 DL/M, so bekommt man einen guten Eindruck, um welche Art von Radar es sich dabei handelt: „Radar Avvistamento Terrestre“, kurz RAT, heißt „Bodengestütztes Aufklärungsradar“ – auf Italienisch, denn es wurde vom italienischen Technologieunternehmen Selex ES produziert. DL/M steht für D-Band (ein bestimmter Frequenzbereich), Long Range (große Reichweite) und – besonders interessant – Moveable (verlegbar). Das RAT-31 DLM ist nämlich nicht nur in der Lage, Ziele in bis zu 400 km zu erfassen, es kann bei Bedarf auch verlegt werden. Zu diesem Zweck besteht es aus einer zusammenklappbaren Antennenanlage und einem Gerätecontainer. Und auch das Ersatzteillager mit integrierter Werkstätte sowie der Arbeitsplatz für das Bedienpersonal sind in verlegbaren Containern untergebracht. Zusätzlich steht dem Österreichischen Bundesheer eine ebenfalls transportable 14 m hohe Turmkonstruktion zur Verfügung. Von ihr aus kann das verlegbare Radarsystem alternativ zur Bodenkonfiguration betrieben werden.

 

Großes Aufgebot

Nähere Informationen zum RAT-31 DL/M können sich interessierte Besucher im Rahmen der AIRPOWER16 übrigens direkt von den Experten holen: Denn neben den rund 240 Luftfahrzeugen, die am Boden und in der Luft zu sehen sind, bietet ein eigener Ausstellungsbereich einen spannenden Einblick in die Entwicklungen von zwei Dutzend hochspezialisierten Unternehmen. In diesem Areal am AIRPOWER-Gelände wird man auch Österreichs neustes Radarsystem ganz aus der Nähe betrachten können.

  • Radar RAT-31 DL/M, © Bundesheer / Hannes Ring
    Radar RAT-31 DL/M, © Bundesheer / Hannes Ring
  • Radar RAT-31 DL/M, © Bundesheer / Hannes Ring
    Radar RAT-31 DL/M, © Bundesheer / Hannes Ring
  • Radar RAT-31 DL/M, © Bundesheer / Hannes Ring
    Radar RAT-31 DL/M, © Bundesheer / Hannes Ring