Sprachauswahl: DE EN

NORTH AMERICAN P-51 “MUSTANG”

Eigentlich hatte sich die britische Beschaffungskommission Anfang 1940 an North American Aviation gewandt, weil sie dort die Curtiss P-40 in Lizenz produzieren lassen wollten. Doch NAA meinte, sie könnten einen verbesserten Nachfolgetyp mit gleichem Motor schneller in der Luft haben als die P-40-Produktion in Gang zu bringen. Und bereits am 26. Oktober desselben Jahres absolvierte die NA-73, die von der Royal Air Force den Namen Mustang bekam, ihren Erstflug. Dank neuem Kühler-Design und Laminarflügel war sie schneller als die P-40. Doch der in beiden Typen verbaute Allison V-1710-Motor schränkte die Höhenleistung der Mustang so stark ein, dass das frühe Modell nicht wie geplant als Jagdflugzeug sondern als Jagdbomber und Aufklärer in niedrigen Höhen im Luftkrieg in Europa eingesetzt wurde.

Mit den Rolls-Royce-Merlin-Motoren, die ab der Version P-51B verbaut wurden, konnten sich die Mustangs schließlich auch in Höhen über 15.000 ft mit gegnerischen Jagdflugzeugen messen. Dank ihrer ausgezeichneten Flugleistungen lösten sie in weiterer Folge sogar die Lockheed P-38 und Republic P-47 als Begleitjäger ab. Nach dem Zweiten Weltkrieg entschied die United States Air Force wegen eines neuen Klassifizierungssystems, ihre P-51 (P für „Pursuit“, also „Verfolgung“) in F-51 (F für „Fighter“) umzubenennen. Für den Koreakrieg wurden diese – noch in großer Anzahl verfügbaren – F-51 reaktiviert und zur Erdkampfunterstützung eingesetzt. In einigen Luftwaffen, besonders in Lateinamerika, versah die Mustang ihren Dienst noch bis in die 1980er-Jahre.

Im Themenbereich „Warbirds“ des Static Displays der AIRPOWER16 ist ein Exemplar zu sehen, das 2013 aus den USA nach Frankreich importierte wurde: die P-51D „Moonbeam McSwine“. Ihre Lackierung ist ein Tribut an die gleichnamige Mustang des Fliegerhelden Captain William T. Whisner.

  • © Bundesheer / Andreas Macher

  • © Bundesheer / Andreas Macher

  • © Bundesheer / Markus Zinner

Fakten & Zahlen

Hersteller North American Aviation
Länge 9,83 m
Höhe 4,1 m
Spannweite 11,28 m
Leergewicht 3.180 kg
Max. Startgewicht 5.490 kg
Höchstgeschwindigkeit 703 km/h / 380 kts
Dienstgipfelhöhe 12.800 m / 42.000 ft
Motor Rolls Royce Merlin / Packard V-1650
Leistung 1.745 PS
Besatzung 1
Display Static