Sprachauswahl: DE EN

CHANCE VOUGHT F4U-4 CORSAIR

Die Corsair, von der über 1200 Stück gebaut wurden, operierte im Zweiten Weltkrieg von Flugzeugträgern aus. Aufgrund ihrer überragenden Eigenschaften wurde sie nach dem Krieg noch etliche Jahre verwendet, kam sogar im Koreakrieg noch zum Einsatz und war dort das erste (und vermutlich einzige) Propellerflugzeug, das einen Jet abschoss, nämlich eine MiG-15.

Die auf der AIRPOWER16 fliegende Corsair der Flying Bulls hat keine militärische Vergangenheit. Sie wurde 1945 gebaut, nach dem Krieg nach Honduras und von dort 1965 nach Texas verkauft. 1988 kam sie in den Besitz von Sigi Angerer, dem späteren Chefpiloten der Flying Bulls. Die Corsair gehört zweifellos zu den Lieblingsmaschinen der fliegenden Bullen, und das ist auch gut so, weil sie nämlich extrem viel Zuwendung braucht: Pro Flugstunde sind annähernd 40 Wartungsstunden nötig. Wer genau hinsieht, wird die Corsair sogar als „Wappentier“ im Logo der Flying Bulls wiederfinden.

  • © Bundesheer / Andreas Macher

  • © Michael Steinberger

  • © Bundesheer / Horst Gorup

Fakten & Zahlen

Hersteller Chance Vought USA
Spannweite 12,5 m
Länge 10,2 m
Höhe 3,2 m
Max. Gewicht 4900 kg
Höchstgeschwindigkeit 750 Km/h
Reisegeschwindigkeit 430 Km/h
Motor P&W R 2800 CB-3
Leistung 2.100 PS
Display Flying