Sprachauswahl: DE EN

BRISTOL 171 SYCAMORE

Der Vater des einmotorigen Mehrzweckhelikopters Bristol 171 Sycamore war der gebürtige Österreicher Raoul Hafner. Unter seiner Leitung begann die britische Bristol Aeroplane Company nach dem Zweiten Weltkrieg mit der Produktion des fünfsitzigen Hubschraubers. Nach dreijähriger Design- und Entwicklungszeit hob der Prototyp im Juli 1947 zum Erstflug ab.

Eine Besonderheit der Sycamore: Der Hauptrotor wurde auf Wunsch so ausgeführt, dass er in Richtung des Heckauslegers geklappt werden konnte – das erlaubte es, den Hubschrauber im Hangar oder auf Marineschiffen platzsparend unterzubringen. Zudem überzeugte die Sycamore mit einer Höchstgeschwindigkeit von rund 200 km/h und einer Reichweite von 430 km. Zum Vergleich: Der erste deutsche Serien-Hubschrauber Flettner Fl 282, der 1941 seinen Jungfernflug hatte, erzielte 150 km/h und 170 km Reichweite. Auf 120 km/h kam der erste Helikopter der US-Armee, der ab 1942 produzierte Sikorsky R-4.

Ihre fortschrittliche Technik verhalf der Sycamore zu kommerziellem Erfolg. Bis 1959 wurden insgesamt knapp 180 Maschinen gefertigt, die bei den Luft- und Seestreitkräften von Großbritannien, Deutschland, Belgien und Australien zum Einsatz kamen.

Auf der AIRPOWER16 wird sich die weltweit letzte flugfähige Sycamore erstmals im Rahmen einer Airshow einem großen Publikum präsentieren. Das 1957 gebaute Exemplar wurde über mehrere Jahre aufwendig von den Flying Bulls restauriert und wird von ihrem Helikopter-Chefpiloten Siegfried "Blacky" Schwarz persönlich im Flying Display von Österreichs Airshow gezeigt – denn Schwarz ist derzeit der einzige Pilot auf der Welt, der diesen Hubschraubertyp fliegen kann beziehungsweise darf. Mehr über die einzigartige Sycamore und ihre Geschichte kann man übrigens im neuen AIRPOWER16-Magazin lesen.

  • © Red Bull Content Pool / Helge Kirchberger

  • Siegfried Schwarz, © Red Bull Content Pool / Helge Kirchberger

© The Flying Bulls

Fakten & Zahlen

Hersteller Bristol Aircraft Ltd. / England
Werksnummer 13475
Baujahr 1957
Registrierungsnummer OE-XSY
Länge (inkl. Hauptrotor) 14,1 m (Rotor gefaltet)
Hauptrotordurchmesser 14,8 m
Höhe 3,7 m
Max. Startgewicht 2.540 kg
Reichweite 430 km
Reisegeschwindigkeit 130 km/h
Höchstgeschwindigkeit 212 km/h
Triebwerk Alvis Leonides MK 17302 9-Zylinder Sternmotor
Leistung 550 PS
Display Flying